Unternehmen des Monats

simply! Kontaktlinsen Station

Main Visual

Besser Sehen dank Speziallinsen

Jeden Tag klare Sicht ohne Sehhilfe? Viele Menschen mit einer Fehlsichtigkeit können davon nur träumen. Thorsten Bauch, der Geschäftsführer von simply! Kontaktlinsen Station Köln GmbH lässt gerade während des Schlafes diesen Traum wahr werden. Der Kontaktlinsenspezialist bietet eine spezielle Nachtlinse an, die ein perfektes Sehen ohne Einschränkungen, während der Wachphase ermöglicht.

Schlaf dich scharf – Augenkorrektur in der Nacht

2001 gründete Thorsten Bauch mit seinem Partner Peter Bruckmann das Kontaktlinsen Fachinstitut simply! Station, das seinen Schwerpunkt auf die Versorgung der Augen mit Spezialsystemen richtete. Als zertifizierter Spezialist bietet das Unternehmen seit 2003 Nachtlinsen an, die eine sichere und komfortable Fehlsichtigkeitskorrektur ermöglichen. Besonders Sportler, Pollenallergiker und Menschen, die im Verlauf des Tages trockener Luft ausgesetzt sind, profitieren von dieser Innovation. Die 1969 in den USA entwickelte Nachtlinse kann Sehfehler während des Schlafes korrigieren, sodass perfektes Sehen ohne Sehhilfe am Tage ermöglicht wird. „Damit Nachtlinsen den gewünschten Effekt erzielen können, ist eine präzise Anpassung der Linsen besonders wichtig“, erklärt Thorsten Bauch. Der Optikermeister und Optometrist fungiert als Schnittstelle zwischen Augenarzt und Optiker. Eine umfassende Vermessung der Augen sowie eine ausführliche Diagnose sind dabei zentrale Punkte und müssen einer Behandlung mit Nachtlinsen in jedem Falle vorausgehen. Die perfekte, komfortable und vor allem nachhaltig gesunde Versorgung des Auges mit Kontaktlinsen steht für den Geschäftsführer im Mittelpunkt. Doch wie funktioniert das Nachtlinsensystem? Die speziell geschliffene, formstabile Kontaktlinse verformt während des Schlafes bestimmte Areale der Hornhaut. Ausschlaggebend ist dabei die Tränenflüssigkeit, die sich zu jedem Zeitpunkt zwischen Kontaktlinse und Hornhaut befindet. Durch die Flüssigkeit entstehen Kapillarkräfte, die zu einer sanften und gesunden Umformung der Hornhaut und damit zu einer Korrektur von Sehfehlern führen. „Schon nach der ersten Nacht wird sich die Sehfähigkeit deutlich verbessern“, verspricht der Experte. Bei erfolgreicher Behandlung ist der Fehlsichtige in der Lage, bis zu 48 Stunden auf eine Sehhilfe zu verzichten. Die Grundstruktur der Nachtlinse lässt sich individuell erweitern, sodass auch eine kombinierte Fehl- und Alterssichtigkeit behandelt werden kann.

In Bezug auf die Verträglichkeit erreicht die Nachtlinse im Vergleich mit anderen Korrekturmechanismen eine sehr geringe Keratitisrate. Das Risiko eine Infektion am Auge zu erlangen, liegt deutlich unter dem von normalen Tages-Kontaktlinsen. Damit ist die Orthokeratologie, auf der das Verfahren basiert, derzeit das gesündeste und sicherste System zur Korrektur der Fehlsichtigkeit.
Ein besonderer Vorteil der Therapie: Das Verfahren ist vollständig reversibel. Dadurch erreicht man eine Flexibilität, die eine Augenlaseroperation nicht bieten kann. Werden die Nachtlinsen für mehrere Tage nicht getragen, bildet sich die Hornhaut in ihre ursprüngliche Form zurück, sodass der Ausgangszustand erreicht wird. Die Bedenken, dass die Nachtlinse eine unzureichende Sauerstoffversorgung verursacht, kann Thorsten Bauch aus dem Weg räumen. Die Materialien seien aufgrund der modernen Technologie gerade in den vergangenen Jahren schonender und durchlässiger geworden. Der Geschäftsführer betont außerdem, dass die sogenannte Ortho-K-Linse nicht nur eine scharfe Sicht ohne Sehhilfe ermöglicht, sondern auch positiv zur Stabilisierung der Kurzsichtigkeit beiträgt. Verschiedene asiatische Studien haben gezeigt, dass die Weiterentwicklung der Fehlsichtigkeit gestoppt oder zumindest verlangsamt werden kann. Aktuell kann die Nachtlinse eine Kurzsichtigkeit bis zu -6,00 Dioptrien oder Weitsichtigkeit bis maximal +3,00 Dioptrien korrigieren. In Zukunft möchte das Unternehmen weiter an den Nachtlinsen forschen und hat sich zum Ziel gesetzt, in naher Zukunft alle Arten von Fehlsichtigkeiten behandeln zu können.

Ziel des Unternehmens: Sicher schön sehen!

Um einen einheitlichen Qualitätsstandard für das System in Deutschland gewährleisten zu können, gründete Thorsten Bauch 2008 mit seinem Geschäftspartner unter dem Dach der WVAO die Spezialistenvereinigung für Orthokeratologie. So verwendet simply! Station beispielsweise keine Linsen, die in asiatischen Ländern produziert werden. Thorsten Bauch ist die Versorgung seiner Kunden mit hochwertigen Produkten äußerst wichtig. Dabei spielt der Unternehmensstandort Köln eine herausragende Rolle. „Im Rheinland sind die Menschen besonders offen für Neues“, erklärt der Kontaktlinsenspezialist. Thorsten Bauch kämpft seit Jahren mit der deutschlandweiten Unbekanntheit der Nachtlinse. Während es in den Niederlanden mit derzeit 40.000 Nachtlinsenträgern eine breite und treue Anhängerschaft gesammelt hat, gibt es in Deutschland bisher erst 8.000 Nutzer. Allein 5% davon werden im Kölner Geschäft betreut. Das Ziel des Rheinischen Schaufensters, der Öffentlichkeit die Innovationskraft der Region näherzubringen, entspricht daher genau den Wünschen des Geschäftsführers: „Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung und unterstütze die Idee des Vereins“, erklärt Thorsten Bauch. Seit einiger Zeit arbeitet er mit Berliner Forschern an einer reinen Silikon-Kontaktlinse die als Technologieträger (z.B. perman. Zuckermessung im Tränenfilm) dienen soll. Damit will der Geschäftsführer der Innovationsarmut in der Augenoptik entgegenwirken und sich neuen Herausforderungen stellen.

Logo

simply! Kontaktlinsen Station Köln GmbH Besser Sehen dank Speziallinsen

Firmenhistorie (Eckdaten)

2001 - Gründung durch Thorsten Bauch und Peter Bruckmann 2003 - Start des Vertriebs von Nachtlinsen

Website

www.simply-station.de/

Sponsoren

Deutsche Bank Deutsche Bank