Unternehmen des Monats

Protarget AG

Main Visual

Der Schlüssel zum Erfolg

Die Protarget AG mit Sitz in Köln-Lövenich hat sich zum Ziel gesetzt, mit der Herstellung von Solarthermie-Anlagen und dem optimierten Einsatz der CSP-Technologie (Concentrated Solar Power) die Entwicklung des Energiemarktes in sonnenreichen Ländern, wie die MENA Region, Südafrika, Indien und Südamerika voranzutreiben. Dieses Leitmotiv entstand durch die Überzeugung der Gründer Martin Scheuerer und John Mitchell, die mit Hilfe des Baukasten-Prinzips eine wirtschaftlich attraktive Alternative zur konventionellen Energieerzeugung schaffen.

Innovatives Kraftwerkskonzept im Baukasten-Prinzip

Gelingen konnte dies durch das Zusammenbringen zweier Welten. Im Falle der Protarget AG waren es zum einen die etablierten und effizienten Entwicklungs- sowie Fertigungsmethoden der Automobilindustrie und zum anderen der Blick auf Zukunftsszenarien in der Energiebranche, geschaffen durch die aktuellen Forschungen auf dem Gebiet der Solarthermie.
Ausgearbeitet wurde diese Lösung vom Protarget-Team und mit Unterstützung von Forschern und Wissenschaftlern des Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Rahmen eines Technologietransfers mit dem Institut für Solarforschung.
„Wir wollten ein technisch anspruchsvolles Produkt entwickeln und produzieren, das war für uns eine logische Weiterentwicklung unserer langjährigen Expertise im Motorsport. Deshalb haben wir gezielt nach einer Technologie auf der Vorstufe zur Serienreife gesucht und uns in die Solarthermie verliebt“, berichtet der ehemalige Produktionsleiter des Toyota Formel-1 Teams Martin Scheuerer aus den Gründungsjahren der Protarget AG. „Energie ist ein sehr emotionales Thema, genau wie die Formel 1.“
Entwickelt werden schlüsselfertige Kraftwerke mit industriell gefertigten Komponenten, was zur gewünschten Reduzierung der Investitionskosten führt. Weitergehend sorgt die modulare Bauweise und der Einsatz hocheffizienter CSP-Technologien zu einer Verringerung der Projektlaufzeiten und einer deutlichen Steigerung des Ertrages.
Zurückgreifen kann das Unternehmen dabei stets auf eigen entwickelte Schlüsseltechnologien sowie auf etablierte Partnerunternehmen aus der Automobil- sowie Solarbranche. Martin Scheuerer und John Mitchel beschäftigen dafür zehn Ingenieure, Techniker und Mechaniker in Köln-Lövenich.

Qualität aus der Region

„Wir sind stets bestrebt Synergieeffekte durch Partnerschaften mit Unternehmen aus der Region zu erzeugen“, sagt Martin Scheuerer. Er könne sich dabei stets auf die beratende Unterstützung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR in Köln verlassen. Auf dem Weg zum Durchbruch verlor die Protarget AG die angestrebte Qualität zu keiner Zeit aus den Augen. Ein selbsterklärtes Ziel war es zu jeder Zeit, das Siegel „Made in Germa-ny“ aufweisen zu können. Technologie und Komponenten stammen in Folge dessen aus Deutschland. Ihre international Erfahrung und das technische Know-how teilt die Protarget mittlerweile auch mit anderen Unternehmen in der Region und bietet als Protarget Industrial Services, Engineering Dienstleistungen in den Bereichen: Energieerzeugung, Anlagen-und Prototypenbau sowie als Schweißfachbetrieb erfolgreich an. Entstanden ist eine rheinische Revolution in der Solarindustrie, möglich gemacht durch den stetigen Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Protarget verfolgte das Ziel, die CSP-Technologie wirtschaftlich attraktiv und für viele zugänglich zu machen. Dies ist durch einen innovativen Ansatz gelungen, welcher ein einzigartiges Kraftwerkskonzept hervorgebracht hat.

Logo

Protarget AG Solar Power Systems

Mitarbeiterzahl

10 Mitarbeiter

Firmenhistorie (Eckdaten)

Jahr der Gründung 2009

Website

www.protarget-industrial.de

Sponsoren

Deutsche Bank Deutsche Bank